Brocken- Challenge 2010

Sebastian und Mario in Barbisgeschrieben von Mario Pelzel

 

Mit Temperaturen um den Gefrierpunkt war das Wetter für mich bei der Brocken- Challenge von Göttingen auf den Brocken optimal.

In diesem Jahr war die eigentlich 81 Kilometer lange Laufstrecke noch am Tag vor dem Start auf einem Teilstück nicht passierbar.

Weil auch mit einer Schneefräse die verschneiten Wege nicht geräumt werden konnten, wurde kurzerhand eine 6 km lange Umleitung

eingebaut.

Am Samstag, den 06. Februar um 6:00 Uhr fiel der Startschuss und Hauptorganisator Markus Ohlef  schickte uns mit den Worten:

„ Brocken-Challenge 2010, here we go!“ über die rund 2200 Höhenmeter und 86 zum Teil knöcheltief verschneiten Kilometer.

Die ersten Kilometer des Weges durch den Göttinger Wald waren mit Fackeln stimmungsvoll beleuchtet.

Bis zur Marathonmarke in Barbis war die Strecke zwar stellenweise extrem glatt, dafür aber nur leicht wellig mit kleinen,

unwesentlichen Steigungen. Frisch gestärkt vom Verpflegungspunkt mit reichhaltigen Bio Produkten und warmen Tee ging es

direkt in den Harz hinein. Gleich nach dem Verpflegungspunkt kam ein zirka 700 m steiler Anstieg bei dem mir der Schnee fast bis zu

den Knien reichte. An Laufen war da nicht zu denken. Oben war die Strecke wieder für einen Kilometer geschoben, bevor ein

drei Kilometer langer Trampelpfad das Laufen wieder erschwerte. Danach ging es den so genannten „ Entsafter“ mehrere Kilometer

stetig bergauf, um dann auf die Umleitungsstrecke zum Campingplatz und am Oderstausee entlang zur Erika-Brücke zu gelangen.

Dieses Stück war mit 21,5 km eines der längsten Abschnitte zwischen zwei Kontrollpunkten. Von der Erika-Brücke wurden wir

dann aus Sicherheitsgründen mit einem spontan eingerichteten Autotransfer 1,5 km auf der B27 zum nächsten begehbaren Weg gefahren.

Von dort ging es zur Lausebuche nach Königskrug. Hier erwartete mich mein Vereinskamerad Andreas Gloger. Er begleitete mich bis

nach Oderbrück. Für mich ging es weiter, hinauf zum Brocken. Da die Loipen nicht betreten werden durften, mussten wir daneben laufen.

Durch das ständige Einsinken in den Schnee wurde das Vorwärtskommen sehr beschwerlich. Obwohl der Brocken vollkommen im Nebel

gehüllt war, erreichte ich bei Tageslicht den Berggipfel nach 11:35 Stunden.

 

Die Brocken- Challenge ist ein schöner und sehr gut organisierter Lauf mit Verpflegungspunkten, bei denen es alles gibt,

was das Läuferherz begehrt.

Für das Hospiz an der Lutter und der Bahnhofsmission in Göttingen kamen insgesamt über 10 000 € Spendengelder zusammen.

Darunter auch mein Startgeld.

Dieser Lauf war für mich ein tolles Erlebnis und machte mich reich. Er schenkte mir zwei von vier nötigen Qualifikationspunkten

und weitere Lauferfahrung für den 166 Kilometer langen Ultra- Trail du Mont Blanc. Mein großes Ziel für das Jahr 2010.

 

 

 

Ergebnisse:

135 Starter, davon waren 7 auf Teilstrecken gemeldet

115 Zieleinläufer, incl. Freyja auf 4 Pfoten (89,9%)

Schnellster Mann:  Andreas Schneidewind, 08: 56 Stunden

Schnellste Frau:     Dagmar Wucherpfennig, 10: 51 Stunden